Französischunterricht - mal ganz anders

Deutschland und Frankreich – was eint beide Länder und wo liegen die Unterschiede? Zum Beispiel in der Politik, Kultur, Bildung, Sprache, Mentalität und beim Essen natürlich. „Am Freitag, den 26.01.2018, gehen unsere Schüler der 10. Klassen des Domgymnasiums in Merseburg auf eine Entdeckungsreise zu unseren Nachbarn“- freut sich Schulleiter Herr Rahaus.

Traditionell nimmt die MIDEWA Wasserversorgungsgesellschaft in Mitteldeutschland mbH ihre Verbindung zur französischen Unternehmensgruppe Veolia und die Unterzeichnung des Élysée-Vertrages zum Anlass, ein Stück Frankreich nach Mitteldeutschland zu holen. Der deutsch-französische Freundschaftsvertrag ist am 22. Januar 1963 vom damaligen Bundeskanzler Konrad Adenauer und dem französischen Staatspräsidenten Charles de Gaulle im Pariser Élysée-Palast unterzeichnet und nach dem Ort benannt worden. Das Abkommen über die deutsch-französische Zusammenarbeit verpflichtet beide Nationen zu Konsultationen in allen wichtigen Fragen der Außen-, Sicherheits-, Jugend- und Kulturpolitik.

Nachdem die MIDEWA in den vergangenen Jahren an Schulen in Lutherstadt Eisleben, Köthen (Anhalt), Hohenmölsen oder Bitterfeld-Wolfen am deutsch-französischen Tag für Frankreich-Flair gesorgt hat, ziehen in diesem Jahr am 26. Januar nun am Domgymnasium für kurze Zeit französische Gepflogenheiten ein. Doch bevor sich die Schüler bei einer leckeren Quiche, Baguette, Camembert und frischen Croissants stärken können, müssen sie zeigen, wie gut sie Frankreich, Franzosen und die französische Sprache kennen. Beim großen Frankreich-Quiz wird MIDEWA-Geschäftsführer Uwe Störzner von seinen Kollegen Thomas Civeyrac und Lydia Herrmann unterstützt. Thomas Civeyrac ist Ingenieur für Wassertechnik und gebürtiger Franzose. Er leitet seit letztem Jahr die Niederlassung Saale-Weiße Elster der MIDEWA. Auch Lydia Herrmann, Leiterin Dienstleistungen im Bereich Abwasser in der MIDEWA-Niederlassung Mansfelder Land - Querfurter Platte in der Lutherstadt Eisleben, konnte während ihres Studiums und Auslandspraktika viele Erfahrungen mit Frankreich und der französischen Sprache sammeln. Für die Domgymnasiasten ist dies die ideale Gelegenheit, mit Muttersprachlern zu plaudern und ihre Sprachkenntnisse zu testen und zu erweitern.

Wir freuen uns, wenn Sie unseren deutsch-französischen Entdeckungstag am 26. Januar 2018, von 9:55 bis 11:25 Uhr im Domgymnasium Merseburg (Domplatz 4, 06217 Merseburg) begleiten und darüber berichten.