Nachtschicht für MIDEWA-Mitarbeiter

In einer Nachtschicht tauschen Mitarbeiter der MIDEWA Wasserversorgungsgesellschaft in Mitteldeutschland mbH Ende des Monats ein Druckregelventil im Versorgungsnetz der Ortslage Kropstädt (Lutherstadt Wittenberg) aus. Für diese Arbeiten muss die Trinkwasserversorgung im gesamten Ort voraussichtlich über mehrere Stunden abgestellt werden. 

“Wir haben die Arbeiten bewusst auf die Abend- und Nachtstunden gelegt, wenn die Menschen nicht mehr so viel Wasser abnehmen und die kurzzeitige Beeinträchtigung damit kaum spüren sollten”, informiert Martin Rühling, Leiter Betrieb Trinkwasser in der zuständigen MIDEWA-Niederlassung Muldenaue - Fläming.  

Die Instandhaltungsarbeiten erfolgen in der Nacht vom 28. auf den 29. Januar. “Wir tauschen ein Druckregelventil aus, das dafür sorgt, dass das Wasser mit einem angemessenen Druck von etwa 2,5 bar bei unseren Kunden zu Hause aus dem Wasserhahn fließt. Wir gehen davon aus, dass wir die Arbeiten in der Zeit von 21 Uhr abends bis 5 Uhr morgens erledigt haben und die Wasserversorgung dann wieder uneingeschränkt gewährleistet ist”, erklärt Torsten Rach, Servicebereichsleiter für den Bereich Fläming. Drei Mitarbeiter der MIDEWA sind für diesen Einsatz eingeplant.

Ist das Ventil gewechselt, wird es zunächst auf den entsprechenden Druck eingestellt, was mit Messungen kontrolliert wird. Anschließend muss das Versorgungsnetz in dem Bereich gründlich gespült werden, um weiterhin Trinkwasser in einwandfreier Qualität  in das Versorgungsnetz für die Ortslage Kropstädt einspeisen zu können. Unter Umständen könnten, so Torsten Rach, eine gewisse Zeit nach Wiederinbetriebnahme des Regelventils vereinzelt Druckschwankungen und auch Braunfärbungen des Wassers, die allerdings gesundheitlich unbedenklich sind, auftreten.