Pouch ohne Wasser

Nach einem Rohrbruch am frühen Dienstagmorgen in der Ortslage Pouch (Gemeinde Muldestausee) hat die MIDEWA Wasserversorgungsgesellschaft in Mitteldeutschland mbH die Grundversorgung für die betroffenen Haushalte in kurzer Zeit wiederherstellen können. 

"Wir haben über unser Prozessleitsystem mitbekommen, dass etwas nicht in Ordnung ist", informiert die Technische Leiterin der MIDEWA-Niederlassung Muldenaue - Fläming, Grit Schwara. Der Rohrbruch ereignete sich in der Bitterfelder Straße / Bundesstraße 100 hinter der Druckerhöhungsstation. Die rund 1 500 Einwohner von Pouch waren einige Stunden von der Wasserversorgung abgeschnitten. 

Seit die Reparaturarbeiten auf der Baustelle am Morgen begonnen hatten, ist die Straße halbseitig gesperrt. Eine Vollsperrung wird sich nicht umgehen lassen, da die Hauptversorgungsleitung für Pouch mittig verläuft. Es ist davon auszugehen, dass die Straße ab dem frühen Nachmittag für Verkehrsteilnehmer nicht mehr passierbar sein wird. "Wir müssen das Leck erst einmal genau lokalisieren, um es reparieren zu können. Möglicherweise sehen wir dann auch, was die Ursache für den Schaden sein könnte. Maßgeblich ist, dass die Anwohner wieder Wasser haben", erklärt Grit Schwara. 

Das wurde durch eine oberirdische Schlauchleitung möglich, die die MIDEWA-Mitarbeiter im Akkord provisorisch verlegt haben. Weil es sich um eine Interimslösung mit verminderter Menge und Druck handelt, bittet der Wasserversorger auch darum, mit dem kühlen Nass besonders sorgsam umzugehen. "Die gute Nachricht: Bis auf wenige Anlieger am Neuwerk und auf der Halbinsel Agora haben alle wieder Wasser", informiert Grit Schwara.

Wo die Versorgung bislang noch nicht wieder hergestellt werden konnte, überbrückt die MIDEWA den Engpass mit Wasserwagen. Diese stehen in der Nordstraße am Gasthof Tenne, auf dem Dorfplatz, am Kindergarten, am Hort in der Schulstraße und in der Feldstraße. Außerdem verteilt die MIDEWA ihr "Mobiles Trinkwasser" in Form von Fünf-Liter-Kanistern. 

 

mobiles Trinkwasser

Merseburg: MIDEWA - Niederlassung Saale - Weiße Elster - neue mobilen Trinkwasserboxen. Diese werden z.B. bei einer Havarie an die betroffenen Haushalte verteilt, die vorübergehend dann ohne Wasser aus der Leitung sind. Verladen in einen Transporter - Mitarbeiter