Premiere für Elektroniker-Azubi

Mit einem neuen Berufsbild will die MIDEWA Wasserversorgungsgesellschaft in Mitteldeutschland mbH ab Sommer 2018 noch besser dem Bedarf entsprechend ausbilden. „Für das Ausbildungsjahr 2018/19 suchen wir erstmals Bewerber, die Elektroniker für Betriebstechnik werden wollen“, sagt Anna Knoll, die Ausbildungsverantwortliche im Unternehmen.

Die praktische Ausbildung erfolgt unter anderem in Lutherstadt Eisleben, wo die MIDEWA neben Köthen, Bitterfeld-Wolfen und Merseburg eine Niederlassung hat. Die Berufsschule ist in Sangerhausen. „Wir suchen Bewerber, die neben einem guten Realschulabschluss auch Teamfähigkeit mitbringen, die motiviert sind und Spaß an Herausforderungen haben“, beschreibt Anna Knoll. Dreieinhalb Jahre dauert die Ausbildung. Dabei geht es unter anderem um das Fertigen, Montieren und Installieren von Baugruppen und Geräten, um Anpassungen von elektrotechnischen Anlagen.

Die verantwortlichen Ausbilder der MIDEWA gaben verstärkt die Rückmeldung, dass immer mehr Tätigkeiten auch in der Wasserwirtschaft mit Elektronik zu tun haben; deshalb brauche man entsprechend gut ausgebildete Nachwuchskräfte – in Zukunft noch mehr als heute. Die fachlichen Anforderungen der Arbeitswelt würden zunehmen; deshalb habe sich die MIDEWA entschieden, ab August 2018 zusätzlich Elektroniker für Betriebstechnik auszubilden.

Bewerbungsschluss ist am 31. Januar 2018. Interessenten schicken ihre Unterlagen inklusive Zeugnis und Lebenslauf an die MIDEWA Wasserversorgungsgesellschaft in Mitteldeutschland mbH, Personalabteilung, Bahnhofstraße 13, 06217 Merseburg. Fragen beantwortet Anna Knoll telefonisch unter 03461 / 352 289 oder per E-Mail: anna.knoll@midewa.de.

Die MIDEWA bildet außerdem Fachkräfte für Wasserversorgungstechnik und für Abwassertechnik, Anlagenmechaniker und Kaufleute für Büromanagement aus sowie Fachangestellte für Bäderbetriebe. Weitere Informationen unter www.midewa.de/karriere.