Schrittweises Herantasten

Die Landesregierung hat die Einschränkungen in der Corona-Krise weiter gelockert. Damit dürfen die Hallen- und Freibäder in Sachsen-Anhalt ab dem 28. Mai wieder öffnen. Aber nur mit einem genehmigten Hygienekonzept zum Schutz der Besucher und der Mitarbeiter. “Dafür gibt es aber keinerlei Vorlagen, wo man nur ein paar Häkchen setzen muss”, beschreibt Badmanagerin Mandy Kassur die aktuelle Situation. Bevor die Köthener Badewelt aus der Corona-Zwangspause zurückkehrt, gebe es noch jede Menge zu tun. Vor allem aber braucht es jenes abgestimmte und durch das Gesundheitsamt genehmigte Hygienekonzept. 

“Wir haben - genauso wie die Öffentlichkeit - erst in der vergangenen Woche erfahren, dass wir die  Köthener Badewelt wieder für Besucher öffnen dürfen. Wir freuen uns darüber. Aber wir wissen auch, dass damit sehr hohe Anforderungen verbunden sind und eine besondere Verantwortung”, sagt David Rieck, Geschäftsführer der Palm Springs GmbH & Co. KG, Eigentümerin der Köthener Badewelt. Es gebe in dieser Krise keinerlei Erfahrungswerte, auf die man zurückgreifen könne. Deshalb, so David Rieck, sei es auch nicht möglich, die Sport- und Freizeitanlage am Ratswall binnen weniger Tage wieder aufzuschließen. 

Unterdessen wird bei der INFRA Service Sachsen-Anhalt GmbH, die im Auftrag von Palm Springs die Köthener Badewelt betreibt, am geforderten Hygienekonzept gearbeitet. 

So muss zum Beispiel genau definiert werden, wie viele Gäste sich gleichzeitig im Wettkampfbecken oder auch im Nichtschwimmerbecken aufhalten dürfen. Wie wird die Nutzung der Rutsche reglementiert? Wie gewährleistet man, dass die Besucher die Abstandsregeln befolgen? Welche Möglichkeiten gibt es, die Umkleidebereiche, Duschen und Toiletten zu nutzen? Kann es überhaupt eine gastronomische Versorgung geben und wenn ja, mit welchen Beschränkungen? “Es gibt so viele offene Fragen, die wir verantwortungsvoll klären wollen. Wir werden uns an die neue Situation vorsichtig herantasten”, kündigt Mandy Kassur an. Schließlich sei das Ziel, “dass sich unsere Besucher und unsere Mitarbeiter wohl und sicher fühlen”. 

Deshalb werde es auch “keine vorschnelle Öffnung” der Köthener Badewelt geben. Mandy Kassur nimmt außerdem an, dass sich die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes selbst ein Bild machen werden, wie die Hygienevorgaben umgesetzt werden - bevor sie das vorgelegte Konzept genehmigen. “Wir werden uns darauf einstellen müssen, dass wir deutlich weniger Besucher  begrüßen können als vor der Corona-Krise”, erläutert Mandy Kassur. Man gehe derzeit davon aus, dass zunächst Teilbereiche der Anlage geöffnet werden. Aktuelle Informationen über die jeweiligen Nutzungsmöglichkeiten gibt es zeitnah auf der Internetseite der Köthener Badewelt. Die Badmangerin hofft, dass man Mitte Juni so weit ist, um einen sicheren Badbetrieb mit allen Anforderungen gewährleisten zu können. 

Downloads


Vorkehrungen für Wiedereröffnung | PDF - 176 KB