Wasserspeicher werden geputzt

An 20 verschiedenen Standorten gibt es in der Niederlassung Anhalt - Harzvorland mit Sitz in Köthen (Anhalt) Hochbehälter. Die kalte Jahreszeit ist prädestiniert dafür, diese Trinkwasserspeicher gründlich zu reinigen. Das geschieht dieser Tage zum Beispiel in Beesenlaublingen (Stadt Könnern). 

Uwe Köhler arbeitet im Servicebereich Könnern der MIDEWA Wasserversorgungsgesellschaft in Mitteldeutschland mbH als Vorarbeiter. Sieben Hochbehälter gehören zu seinem Zuständigkeitsbereich, doch nicht alle sind in diesem Jahr zum Frühjahrsputz angemeldet. Lediglich drei. Die erste Putzaktion in Alsleben ist bereits geschafft, seit Beginn dieser Woche sind drei MIDEWA-Mitarbeiter in Beesenlaublingen mit der Behälterreinigung beschäftigt, im Februar ist als letzter für dieses Jahr der Hochbehälter im Gewerbegebiet Könnern eingeplant. 

Alle zwei Jahren werden alle Hochbehälter im MIDEWA-Versorgungsgebiet nicht nur gereinigt, sondern auch baulich im Inneren genau begutachtet. “Trinkwasser ist ein Lebensmittel. Natürlich müssen die Speicherkammern - unabhängig von ihrer Größe - hygienisch sauber sein. Deshalb werden die Behälter regelmäßig erst geleert, dann gereinigt , desinfiziert und wieder neu befüllt,  nachdem die einwandfreie Trinkwasserqualität vom Gesundheitsamt bestätigt wurde”, informiert Uwe Köhler. 

Ist der Behälter leer, kann die Putzaktion beginnen. Die Wände, die Decke, der Fußboden werden mit Hochdruckreinigern abgespritzt. Chemikalien kommen nicht zum Einsatz, “wir arbeiten nur mit klarem Wasser”, schildert der Vorarbeiter. In Beesenlaublingen gibt es übrigens zwei Speicherkammern mit jeweils 500 Kubikmetern Kapazität. 

Die Hochbehälter dienen nicht nur als Reserve für den Fall einer Versorgungsunterbrechung. In dem Fall können die MIDEWA-Kunden für eine gewisse Zeit weiter mit Wasser versorgt werden. Die Bauwerke sind durch ihre erhöhte Lage auch für den entsprechenden Druck im Versorgungsnetz mit verantwortlich. 

Der größte Hochbehälter im Servicebereich Könnern steht auch in Könnern und kann bis zu 5000 Kubikmeter Trinkwasser speichern. Der kleinste steht in Rothenburg (Saale). Er verfügt über ein Fassungsvermögen von 90 Kubikmetern. Beide Speicher wurden im vergangenen Jahr gründlich gereinigt und sind erst wieder 2022 an der Reihe.